Fotobeton - Budownictwo po Niemiecku
Redaktor: Marta Polcyn   
20.03.2013.

 W jaki sposób nanieść dowolny obraz na betonową fasadę? Jaki efekt można osiągnąć grą jasnych i ciemnych punktów? Jakie metody służą ich uzyskaniu?

Przeczytamy o tym dzisiaj w kolejnym tekście z serii Budownictwo po Niemiecku. Dla ułatwienia wyróżnione wyrazy zostały przetłumaczone. Viel Spaß! :)

Fotobeton

Wie kommt Maria auf die Betonwand?

Fotos aus Papier kann man sich an die Wand hängen. Dass man sie auch direkt auf Fassaden oder Wände aus Beton aufbringen kann, dürfte für den einen oder anderen neu sein. Die Bildmotive entstehen durch feine Hell-Dunkel-Effekte auf der Betonoberfläche.

Wer im Januar 2013 den Beton-Stand auf der BAU in München besucht hat, konnte dort auch eine Betonplatte mit der “Jungfrau Maria” bewundern (siehe Foto). Dabei handelte es sich natürlich nicht um eine “Marienerscheinung”, sondern um ein interessantes Anwendungsbeispiel für Fotobeton. Das Wandelelement, ursprünglich für ein Hamburger Krankenhaus realisiert, zeigt deutlich, wie “echt” Fotos auf Betonoberflächen wirken können.

Keine Marienerscheinung, sondern Fotobeton!

Herstellungsverfahren: So kommt das Foto auf den Beton

Um ein Foto auf den Beton zu bringen, muss das gewünschte Bildmotiv zuerst am Computer gerastert werden. Das Originalbild aus der Digitalkamera besteht ja aus Millionen von Pixeln. Es wird also – vergleichbar mit einem alten Zeitungsfoto in schwarz-weiß – auf deutlich weniger Bildpunkte reduziert.

Dann wird das Bild auf die gewünschte Größe gebracht und mit Hilfe des Kontaktverzögerers in einem speziellen Siebdruckverfahren auf eine Kunststofffolie übertragen: Dort, wo der Fotobeton später dunkle Stellen haben soll, ist die Konzentration des Wirkstoffs besonders hoch, an helleren Stellen weniger.

Die so präparierte Folie wird jetzt in eine Betonschalung geklebt. Der Beton wird in die Schalung gefüllt und härtet aus. Dabei tut der Kontaktverzögerer, was er tun soll: Je nach Konzentration verhindert er stellenweise das Abbinden bzw. Aushärten des Betons.

Wenn die erforderliche Festigkeit des Betonbauteils erreicht ist, wird es aus der Schalung genommen. Mit Wasser werden die obersten Schichten ausgewaschen. Damit werden die Konturen des Bildes freigelegt: Wo viel Kontaktverzögerer wirkte, wird mehr ausgewaschen (stärkere Vertiefung = dunkler Bildpunkt), wo wenig oder kein Kontaktverzögerer aufgetragen worden war, entstehen die helleren Stellen des Bildes. Fertig.

Feuerwache in Langenfeld

Herstellungs-Alternative: Foto-Gravur-Technik

Neben dem oben beschriebenen Verfahren mit Kontaktverzögerer und Auswaschen von bestimmten Bildbereichen gibt es noch eine weitere Möglichkeit, Bildmotive auf Betonbauteile zu bringen: Dabei werden zunächst die detaillierten Bildinformationen mithilfe einer CNC-Fräse in eine Trägerplatte übertragen. Dann wird ein Abdruck dieser Platte und den ausgefrästen Bilddetails hergestellt, die so genannte elastische Matrize, eine Art Gummimatte. Wie bei der Arbeit mit Strukturbeton dient die Matrize als Schalung.

Foto-Gravur-Technik: Fassade der Universitaet Toulouse


Podsumowanie słownictwa technicznego, naukowego i trudnego

aufbringen – nanieść, nanosić

die Betonoberfläche – powierzchnia betonu

der Beton-Stand – stanowisko dot. betonu

BAU in München – międzynarodowe targi budownictwa „BAU“ w Monachium

„es handelt sich um…“ – chodzi o…

die Marienerscheinung – objawienie, wizja Maryi

das Anwendungsbeispiel – przykład użycia

ursprünglich – źródłowo

echt – tu: realnie, autentycznie

die Herstellung – produkcja

gerastert – „wyrasteryzowany“ (http://pl.wikipedia.org/wiki/Rasteryzacja)

vergleichbar – porównywalny

der Kontaktverzögerer – inhibitor, substancja kontaktowa opóźniająca twardnienie betonu

das Siebdruckverfahren – druk sitowy (http://pl.wikipedia.org/wiki/Druk_sitowy)

die Kunststofffolie – folia z tworzywa sztucznego

übertragen – przenosić

der Wirkstoff – substancja czynna

besonders – szczególnie

die Betonschalung, die Schalung – deskowanie, szalunek

geklebt – przyklejony

füllen – napełniać

aushärten – twardnieć

verhindern – zmniejszyć

stellenweise – miejscami

das Abbinden – twardnienie

das Aushärten – wiązanie 

erforderlich – wymagany

die Festigkeit – wytrzymałość

der Betonbauteil – element betonowy

erreichen – osiągnąć

oberst – najwyższe, tu: wierzchnie

die Schicht – warstwa

auswaschen – zmyć

freilegen – odsłonić

wirken – działać

die Vertiefung – pogłębienie

das Verfahren – metoda

der Bildbereich – obszar obrazu

die CNC-Fräse – frezarka CNC

die Trägerplatte – płyta nośna

der Abdruck – odbitka

ausgefräst – wycięty

die Matrize – matryca

der Strukturbeton – beton z teksturą

dienen – służyć

Źródło: http://www.beton-campus.de/2013/02/fotobeton-wie-kommt-maria-auf-die-beton-wand/

Opracowała: Marta Polcyn